Nasenbluten – was nun?

Welche Sofortmaßnahmen bei Nasenbluten wirklich helfen

Nasenbluten - was nun? 1

Plötzlich passiert es: Blut tropft aus der Nase. Oft merkt man es erst, wenn ein Tropfen auf der Kleidung gelandet ist. Was ist jetzt zu tun? Wie lässt sich das Nasenbluten schnell in den Griff bekommen? Dazu gibt es einige Mythen und ein paar wirklich gute Ratschläge. Wir gehen der Sache auf den Grund, zeigen auf, was richtig und was falsch ist in dieser Situation und geben Tipps zur Soforthilfe bei Nasenbluten.

Falsch: Bei Nasenbluten den Kopf in den Nacken legen

Viele sind noch mit dem Ratschlag aufgewachsen, dass bei Nasenbluten als erstes der Kopf in den Nacken gelegt werden sollte. Eine verständliche Reaktion. Schließlich kann das Blut so zunächst nicht weiter tropfen. Doch tatsächlich raten HNO-Ärzte dringend davon ab. Der Grund: Das Blut fließt so zurück und zwar in den Rachen und es gelangt über die Speiseröhre in den Magen. Übelkeit und Erbrechen drohen! Zudem könnte das Blut auch in die Atemwege gelangen, was gerade bei bewusstlosen Menschen ein hohes Risiko darstellt.

Richtig: Bei Nasenbluten den Kopf nach vorne beugen

Auch wenn es zunächst vielleicht schwer fällt: Bei Nasenbluten sollten die Betroffenen ihren Kopf nach vorne beugen. Dazu am besten aufrecht sitzen. Bei Liegenden kann der Kopf hochgelagert werden. Das Senken des Kopfes senkt auch den Blutdruck. Das heißt, das Blut reduziert seine Fließgeschwindigkeit und sollte nach kurzer Zeit nicht mehr so aus der Nase strömen.

Tipp 1: der kalte Waschlappen im Nacken

Was hat der Nacken mit der Nase zu tun? Einiges, denn hier verlaufen Blutgefäße, die beide miteinander verbinden. Ein kalter Lappen oder ein Cool-Pack im Nacken sorgen dafür, dass sich diese Blutgefäße reflexartig zusammenziehen und die Blutung in der Nase reduziert sich. Darum ist es bei Nasenbluten sinnvoll, den Kopf nach vorne zu beugen und das zusätzlich mit Kälte im Nacken zu unterstützen.

Tipp 2: Nasenflügel kräftig zusammen drücken

Ist der Kopf nach vorne gebeugt, können Sie zusätzlich die Nasenflügel für einige Minuten kräftig zusammendrücken. Dabei atmen Sie ruhig weiter durch den Mund. Wenn es im vorderen Nasenbereich blutet, kann das die Blutung zum Stillstand bringen. Natürlich gilt dieser Tipp nur, wenn das Nasenbluten quasi wie von selbst durch das Platzen von Äderchen vorne in der Nase entstanden ist. Ist die Nase aber verletzt, etwa durch einen Unfall, oder die Blutung kommt von weiter hinten in der Nase, sollte man auf das Zusammendrücken besser verzichten.

Hilfsmittel mit Tücken: Taschentücher und Co.

Schon im Reflex greift man bei Nasenbluten nach einem Taschentuch, um das Blut unter der Nase aufzufangen. Wenn nichts anderes zur Hand ist, werden die üblichen Einmal-Papiertaschentücher auch gerne passgerecht auseinandergerissen, zusammengerollt und sanft in die Nase eingeführt, um das Blut direkt aufzusaugen. Ein Wattebausch oder Tamponaden helfen ebenfalls. Allerdings haben all diese Artikel auch deutliche Nachteile: Sie bluten relativ schnell voll und beim Hantieren mit den benutzten Tüchern ist die Hygiene nicht mehr gewährleistet. Oft bieten sie auch keinen 100%igen Schutz, so dass trotz allem Kleidung und Umgebung in Mitleidenschaft gezogen werden. Zudem ist es schwierig, den richtigen Zeitpunkt für das Entfernen zu finden: Nehmen Sie sie zu früh heraus, geht die Blutung ungehemmt weiter. Entfernen Sie diese zu spät, könnten sie bereits an der Nasenwand angetrocknet sein. So besteht die Gefahr, dass Wunden wieder aufgerissen werden und das Nasenbluten vorn vorne beginnt.

 

Nozohaem® Nasen Gel: Erste Hilfe bei Nasenbluten

Als Soforthilfe stoppt Nozohaem® Nasen Gel das Nasenbluten in wenigen Sekunden. Es kommt praktisch verpackt in einer kleinen Tube, woraus Sie es einfach in die Nase spritzen. Dort übt es Druck auf die feinen Äderchen in der Nase aus und stoppt den Blutfluss sofort. Somit ist seine Wirkweise eine gänzlich andere als bei Taschentuch und Co. Denn das Blut wird nicht etwa aufgesogen, sondern umgehend in seinem Fluss gestoppt. Ein großer Pluspunkt für die Hygiene:  Vollgeblutete Tücher gehören bei schneller Anwendung von Nozohaem® Nasen Gel der Vergangenheit an. Ein weiterer Vorteil: Anders als bei Tamponaden und Co. baut sich Nozohaem® Nasen Gel von allein ab. Es verbleibt einfach in der Nase, bis die Blutung gestillt ist und es beim natürlichen Reinigungsprozess wieder abtransportiert wird. So geht das Gel sehr sanft mit den feinen Wunden in der Nase um. Es gibt ihnen Zeit zum Verschließen und kommt ganz ohne mechanische Reibung aus wie sie beim Herausziehen von Taschentuch oder Tamponade auftritt. Nozohaem® Nasen Gel ist somit eine sehr zuverlässige, hygienische und sanfte Lösung bei Nasenbluten.

Bitte gehen Sie umgehend zum Arzt,

…wenn Sie die Blutung nicht innerhalb etwa einer Viertelstunde auf diese Weise selbst stoppen können! Auch wenn die Nase scheinbar verletzt ist, die Blutung außergewöhnlich stark ist, es dem Patienten schlecht geht oder das Blut in den Rachen statt aus den Nasenlöchern läuft, suchen Sie bitte sofort einen Arzt auf.

Bildquelle: siam.pukkato – shutterstock.com